Vier einmalige Erlebnisse auf den Cayman Islands

03.12.2020 Durch Julia Hövelkamp. O Comments

Die Cayman Islands sind voller unvergesslicher Erlebnisse - Reiten am Strand, Schnorcheln an farbenfrohen Korallenriffen und Erkundung alter Höhlen, aber es gibt einige Erlebnisse, die wirklich einmalig sind.


1.    Schwimmen mit Stachelrochen
Mitten im North Sound vor Grand Cayman versammeln sich die Stachelrochen in großer Zahl an einem Ort namens "Stingray City". Stingray City wurde Mitte der 1980er Jahre geboren, als die Rochen lernten, sich an einer bestimmten Stelle zu sammeln, um sich von den Fetzen zu ernähren, die von Fischern über Bord geworfen wurden, die in den flachen Gewässern anhielten, um ihren Fang zu säubern.
Lizenzierte Bootsführer nehmen Dich mit auf die Sandbank, um diese majestätischen Geschöpfe zu sehen, und erzählen Dir alles, was Du über die Stachelrochen wissen musst, bevor Du ins Wasser gehst. Alternativ kannst Du auch Deine eigene Privatyacht chartern, um das Gleiche zu tun. Wenn Du im warmen, hüfttiefen Wasser still stehst, werden sie sanft um Deine Beine schwimmen. Du kannst auch mit den Rochen schnorcheln. Wer jedoch etwas mehr Adrenalinschub braucht, kann mit diesen sanften und bezaubernden Kreaturen tauchen, auf dem Boden knien und erleben, wie sie um Deinen  Kopf schwimmen. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis!


2.    Eine Schildkröte freilassen
Auf den Cayman Islands sind drei Schildkrötenarten beheimatet: die Grüne Schildkröte, die Unechte Karettschildkröte und die Karettschildkröte. Tatsächlich gab es so viele Schildkröten auf den Inseln, als Christoph Kolumbus sie 1503 entdeckte, dass er sie "Las Tortugas" nannte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die nistende Schildkrötenpopulation auf den Cayman Islands jedoch fast ausgestorben. Dank der Naturschutzbemühungen nimmt die Zahl der nistenden Schildkröten nun jedes Jahr zu, und Besucher der Inseln können Zeuge des Naturschutzes werden, indem sie zusehen, wie eine Schildkröte ins Meer ausgewildert wird. Die Schildkröten werden markiert, damit ihre Bewegungen verfolgt und überwacht werden können, und das Umweltministerium der Cayman Islands berichtet, dass Schildkröten, die von den Küsten vor Grand Cayman freigelassen wurden, in Kuba, Panama, Belize, Honduras und sogar Mexiko erspäht wurden!
Das Freilassen von Schildkröten geschieht zu bestimmten Zeiten im Jahr, und Besucher können dieses unvergessliche Erlebnis miterleben - und sogar die freigelassene Schildkröte adoptieren - indem sie www.caymanturtles.ky besuchen.


3.    Biolumineszenz
Ein weiteres unumgängliches Erlebnis ist die nächtliche Kajakfahrt, um die spektakuläre Biolumineszenz zu sehen. Die Cayman Islands sind einer der wenigen Orte auf der Welt, die Zeuge dieses Naturphänomens sind, bei dem jeder Paddelschlag einen glühenden Strudel blauen Lichts hinterlässt. Der Zauber geschieht in einer verborgenen Bucht in der Nähe von Rum Point auf Grand Cayman. Diese außergewöhnliche natürliche Lichtshow wird durch eine hohe Konzentration einer bestimmten Planktonart neben roten Mangroven verursacht. Die minimale Lichtbewegung im geschützten Wasser führt zu einem atemberaubenden biolumineszenten Licht, das man am besten in dunklen Nächten auf einer Tour mit vielen unserer vertrauenswürdigen Partner, darunter Cayman Kayaks und Cayman Sea Elements, sehen kann.


4.    Blaue Leguane
Die Cayman Islands haben ihren eigenen Drachen, den blauen Leguan. Dieses unglaubliche Reptil, das es nur auf Grand Cayman und nirgendwo sonst auf der Welt gibt, ist leuchtend blau mit roten Augen, einer langen, gegabelten Zunge und einem Kamm, der sich über die gesamte Länge seines Rückens und Schwanzes erstreckt. Es kann bis zu 1,5 m lang werden, ist aber nicht so furchterregend, wie es klingt.
Einst zu Tausenden auf den Cayman Islands verbreitet, hat der Blaue Leguan unter der zunehmenden Bedrohung durch Menschen, streunende Hunde und Katzen und den invasiven Grünen Leguan gelitten. Im Jahr 2002 schätzte man, dass es auf den Cayman Islands weniger als 25 dieser prächtigen Drachen gab, was ihn zu einem der seltensten Reptilien der Welt machte. Doch dank des von dem britischen Ökologen Fred Burton gegründeten Blue Iguana Conservation Programme gibt es jetzt schätzungsweise 1.100 blaue Leguane, die in freier Wildbahn leben. Obwohl die Art immer noch unglaublich selten ist, gilt sie heute als "bedroht" im Gegensatz zu "funktionell ausgestorben".
Die Erhaltung des Blauen Leguans wird vom National Trust for the Cayman Islands finanziert und betrieben. Sein Zuhause ist der Queen Elizabeth II Botanic Park im East End von Grand Cayman. Bei einem Rundgang durch die Zuchtanlage erfährt man mehr darüber, wie diese unglaubliche Kreatur zurückgebracht wurde, und es ist sogar möglich, einen eigenen Blauen Leguan zu adoptieren! Kontaktiere bic@nationaltrust.org.ky für weitere Informationen.

Lerne HIER mehr über die Cayman Islands.

Autorin: Julia Hövelkamp. (8 posts) 

Julia ist bei OTT Ansprechpartnerin für die Kunden im deutschsprachigen Markt. Sie ist in der PR und Social Media zu Hause und liebt es, neue Länder und Kulturen zu erkunden. Sie bringt immer ein kleines Andenken von ihren Reisen zurück.